Lisa Gerkens und die 3 Faulwetter Jungs

Bochum war DIE Adresse der Familie Faulwetter an diesem Wochenende und dazu kam noch Lisa Gerkens. Diese 4 hatten sich für gleich 3 verschiedene Wettkämpfe qualifiziert bzw. gemeldet: Tim für die NRW-Jahrgangsmeisterschaften der langen Strecken, Jan und Lisa für den NRW Jugend-Schwimm-Mehrkampf und Helge für die NRW-Mastersmeisterschaften.

nrw lange strecken 2Tim durfte Samstag ran. Über 400m Lagen schwamm er eine sehr gute neue persönliche Bestzeit und belegte Platz 6. Die Bestzeit über 1.500m Freistil war im sicher, da er diese Strecke auf der 50m-Bahn noch nie geschwommen ist. Dennoch, 18:32,20 war schon eine Hausnummer und auch ein guter 7. Platz. In Bochum gab es zudem eine enge Zusammenarbeit mit Lukas Bücker vom Euregio-Swim-Team. Tim und er hielten sich gegenseitig die Wendetafeln ins Wasser und so konnten sich keiner der beiden verzählen.

Der Schwimm-Mehr-Kampf in dieser Austragungsform ist neu beim SV NRW. Über 200m Lagen musste man in einem bestimmten Zeitraum unter den besten 30 des Jahrgangs sein. Dies hatten Lisa Gerkens und Jan Faulwetter sehr gut geschafft.nrw lange strecken 1 Vor Bochum musste dann etwas gerechnet werden, denn hier waren 50, 100, 200 und 50m Beinarbeit in einer Schwimmart gefragt und zusätzlich waren noch 400m Freistil und 200m Lagen gefordert. Bei Jan fiel die Wahl auf Brust und bei Lisa auf Rücken. Beide waren sehr gut in Form. Bei insgesamt 10 Starts (incl. der Beinarbeit) wurden 7 persönliche Bestzeiten geschwommen. Etwas unerwartet, aber dafür umso schöner, erreichte Jan Platz 4. Lisa wurde Zehnte.

nrw lange strecken 3Unterbrochen wurde der Mehrkampf immer von den Mastersmeisterschaften. Helge Faulwetter hatte sich gleich 3 Starts ausgesucht. Nach den 400m Freistil war er von seiner Zeit etwas enttäuscht. Auch der 4. Platz half nicht darüber hinweg. 200m Rücken liefen dann richtig gut: persönliche Bestzeit. Etwas ungläubig ging er Richtung Hallensprecher, als sein Name aufgerufen wurde. Was war geschehen. Nicht viel, man wollte ihm nur die Bronzemedaille überreichen. Damit hatte Helge tatsächlich nicht gerechnet. Vor den 800m Freistil hatte er dann etwas Bammel, da ja die 400 nicht so gut waren. Hier war die Welt aber anders. Er kam in seinen Fluss und beendete seinen 3. Start ebenfalls sehr zufrieden und wieder mit einem 4. Platz.

Die Delegation des VfR mit den Trainern Manfred Rothärmel am Samstag und Ulrike Rothärmel am Sonntag kam jeweils mit einem Lächeln aus dem Pott zurück. Was will man mehr?

Manfred Rothärmel