10-Ländervergleich der Landesverbände in Berlin

Das war schon eine ungewöhnliche, aber sehr erfreuliche Geschichte. Man sitzt Freitagmittag mehr oder weniger entspannt im Büro und wird gefragt, ob kurzfristig ein Schwimmer Zeit für einen Wettkampf mit einer Auswahl der SV NRW hätte. Wann? Schon am nächsten Tag. Wo? In Berlin!

Wer Tim Faulwetter kennt, der weiß: klar, da fahre ich mit und er hat sich selbst belohnt. Seine Geschichte steht unten.

Manfred Rothärmel

 

Am 26.11. fand in Berlin der 10-Ländervergleich im Schwimmen der Jahrgänge 2006-2008 weiblich und 2004-2006 männlich statt. Es starteten Auswahlmannschaften der Landesverbände Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Berlin. Da ich kein Mitglied der Auswahlmannschaft NRW bin, hätte ich ein wettkampffreies Wochenende haben können. Doch da kurzfristig ein Schwimmer erkrankt war, rief Fredl mich im Namen des Landestrainers NRW am Freitagnachmittag an, ob ich am Wochenende schon etwas vorhätte, oder ob ich nach Berlin wolle. Nach kurzer Besprechung mit meinen Eltern sagte ich zu.

Treffpunkt war am Samstag um 10.00 Uhr in Essen. Nach einem Zwischenstopp in Dortmund starteten wir unsere Reise nach Berlin. Nach der Anreise mit dem Reisebus, einem gemeinsamen Abendessen und Übernachtung im Hotel ging es Sonntagmorgen in die beeindruckende Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark. Da von manchen Schwimmverbänden auch Eltern dabei waren, um die Schwimmer anzufeuern, herrschte eine tolle Stimmung. Gleichzeitig hatten alle Teilnehmer der verschiedenen Landesverbände einheitliche T-Shirts an, so dass man die Mannschaften am Beckenrand und bei den Siegerehrungen gut erkennen konnte.

Geschwommen wurden 100 m Schmetterling, 100 m Rücken, 100 m Brust, 100 m Freistil und 200 m Lagen. Außerdem wurden auch noch zwei Staffeln, 12x50 m Freistil und 12x50 m Lagen, geschwommen. Ich durfte 100 m Rücken und 100 m Brust schwimmen. Mit zwei persönlichen Bestzeiten wurde ich auf 100 m Rücken 9. in einer Zeit von 1:10,62, während ich auf 100 m Brust 13. in einer Zeit von 1:22,34 wurde.

Für die Mannschaftswertung wurde eine Platz-Punkt-Wertung durchgeführt. Die Mannschaftswertung setzte sich aus den Punkten der Jungen, der Mädchen und der Staffeln zusammen. In der Gesamtwertung wurde der Schwimmverband NRW hinter Sachsen-Anhalt und Berlin 3.

Am späten Nachmittag machten wir uns auf den Heimweg. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei McDonalds, kamen wir um 23.30 Uhr müde, aber auch stolz, wieder in Essen an. Dort holte mich mein Vater ab. Für mich war der 10-Ländervergleich eine tolle Erfahrung, die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Vielleicht schaffe ich es ja noch mal dabei zu sein.

Tim Faulwetter