Jan Faulwetter startet am Wochenende in Dortmund – Deutsche Meisterschaften 2019 im Schwimmerischen Mehrkampf

Am kommenden Wochenende hat Jan Faulwetter (Jhrg 2008) seinen großen Auftritt. Bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf hat er sich als einziger Schwimmer unseres Vereins qualifiziert.
Da ist auch Uli Rothärmel als gruppenverantwortliche Trainerin der Aufbaugruppe ganz schön stolz und natürlich auch nervös, während Jan die ganze Sache eher gelassen angeht.

Hat er doch am nächsten Wochenende ein ganz schön strammes Programm zu absolvieren. 200 Meter Lagen, 100 und 200 Meter Brust, 400 Meter Kraul und 50 Meter Brustbeine mit dem Schwimmbrett stehen auf seiner to do-Liste.

In den Vorbereitungswettkämpfen hat er die notwendigen Pflichtzeiten unterboten und da sollte doch am Wochenende in Dortmund nicht mehr schief gehen. Aber der junge Nachwuchsschwimmer unseres Vereins bleibt ganz cool. „Es wäre schön wenn ich unter die ersten 20 kommen würde“, sagte Jan ganz gelassen. Und auf die Frage wo er sich die größten Chancen ausrechnet gab‘s eine klare Antwort: „200 Meter Lagen und 50 Meter Brust Beine mit Brett“. Trainiert hat er zuletzt in Berlin, als er seinen älteren Bruder Tim zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften begleitet hat. Und die 50 Meter Bahn beeindruckt ihn nicht.

Mächtig stolz ist natürlich unsere Uli, seine Trainerin. „Jan hat es sehr spannend gemacht. In der Vorbereitung ist erst beim achten Start in Mönchengladbach der Knoten geplatzt. Um die Pflichtzeiten zu erreichen mußte Jan sogar für einen einzigen Start zu einem Wettkampf nach Hamm fahren“.

Seinen ersten Start wird Jan am Freitag über 400 Meter Kraul hinlegen. Also 8mal die lange Bahn, das ist schon eine ganz schöne Strecke für einen Schwimmer Jahrgang 2008.

Und jetzt ein Wort zur mentalen Stimmungslage: Von Jan hatte ich einen coolen Eindruck, Uli hatte eher die Nerven blank liegen. Sie ist natürlich stolz einen Aktiven nach Dortmund begleiten zu dürfen.
Apropos begleiten, Jan‘s Betreuung ist natürlich mehr als sichergestellt. Uli als Trainerin und seine Mutter werden mit nach Dortmund fahren. Für die letzten Tipps oder den mütterlichen Zuspruch, aber beide sind guter Hoffnung, ohne ihn allerdings unter Druck zu setzen.
Und sollte es schief gehen, auch kein Beinbruch. Die Borussia ist auch nicht Deutscher Fußballmeister geworden. Dabeisein ist alles. Trotzdem drücken wir Jan die Daumen und wünschen ihm viel Glück. Während wir beim ÜPF Spaß haben, denken wir an Dich.
Toi, toi, toi!

Herbert Lataster